Weisungsrecht Vertrag

Dixon v. Alabama (1961) stellte fest, dass Studenten, wenn die verfassungsmäßigen Rechte der Studenten nicht gewahrt werden, berechtigt sind, vor einem Gericht auf Schadenersatz für Geld- oder Sachschäden zu klagen. [24] [35] [38] [89] [183] [184] Einzelpersonen können auch Beschwerden über Diskriminierung beim Bundesamt für Bürgerrechte (OCR) einreichen. [35] [171] [185] Die ESU stellt die Studentenforderungen durch die Nation und die EU klar fest. Sie haben diese Forderungen in einem Studentengesetz zusammengestellt, das als Studentenrechtscharta von 2008 bezeichnet wird. Dieses Dokument ist nicht rechtsverbindlich, aber es ist eine klare Darstellung aller Studentenforderungen. Es hilft Studenten, Institutionen und Regierungen zu verstehen, was Studenten fordern[201] und hilft auch Studentengewerkschaften, in einzelnen Institutionen, sich für Rechte einzusetzen, die dazu beitragen, die Kultur und Behandlung von Studenten auf lokaler Ebene zu verändern. Die ESU hat demokratisch einen Vorschlag für die Rechte der Studenten geschaffen, die sie in rechtsvorschriften auf nationaler und kontinentaler Ebene akzeptieren wollen. Zu diesen Forderungen gehören: Zugang zur Hochschulbildung, Beteiligung der Studierenden an der institutionellen Governance, außerschulische Unterstützung und Lehrplanqualitätsstandards. Jedes Recht wurde in detailliertere Forderungen unterteilt, die erforderlich sind, um diese Rechte zu erreichen. Während Studentenverbände in Amerika darauf drängen, gab es keine zentralisierten Anstrengungen durch die nationale Studentenvereinigung. Und noch einen Schritt weiter zu gehen; kann der Arbeitgeber eine rückwirkende Änderung erlassen, um den unterschiedlichen Anwendungsbereich zu formalisieren und dann die Bewertung der Änderungsverfahren im Vertrag zu befolgen? Das Weisungsrecht ist eingeschränkt: Der Arbeitgeber darf keine rechtswidrigen, entgegen fairen Praktiken, unangemessenen oder diskriminierenden Anordnungen erteilen. Verstößt der Arbeitgeber gegen die Beschränkungen, hat der Arbeitnehmer das Recht, die Anweisungen nicht zu befolgen.

In den USA haben Studenten viele Rechte, die durch Gesetzesentwürfe oder Gesetze (z. B. Civil Rights Act und Higher Education Act) und exekutive Präsidialanordnungen gewährt werden. Diese wurden von den Gerichten in unterschiedlichem Maße verfahrensrechtlichisiert. Die USA haben jedoch keine nationale Studenten-Bill of Rights und Studenten verlassen sich auf Institutionen, um diese Informationen freiwillig zur Verfügung zu stellen. Während einige Colleges ihre eigenen Studentenrechnungen veröffentlichen, gibt es keine gesetzliche Anforderung, dass sie dies tun, und keine Anforderung, dass sie alle gesetzlichen Rechte veröffentlichen. [2] Wird eine Anweisung zur Öffnung oder Durchführung von Prüfungen erteilt, so werden die anfallenden Kosten zur Vertragssumme hinzukommen, es sei denn, sie sind in den Vertragsrechnungen vorgesehen oder erweist sich die erschlossene oder geprüfte Arbeit als fehlerhaft. Wird eine solche Anweisung erteilt, weil andere ähnliche Arbeiten, Materialien oder Waren fehlerhaft waren, so wird die Vertragssumme nicht zusätzlich ergänzt, solange die Anweisung angemessen ist. Wie alle Auftragnehmer wissen, sind Bauaufträge mit Risiken behaftet. Der Auftragnehmer läuft Gefahr, dass er die Arbeit ordnungsgemäß bewertet hat oder nicht. Risiken in Bezug auf Bodenbedingungen fallen in der Regel auf den Auftragnehmer. Sie haben völlig Recht, wenn Sie sagen, dass eine Änderung des Vertrags selbst durch Gegenleistung unterstützt werden müsste.

Es ist daher in der Regel der Fall, dass ein Auftragnehmer zusätzliche Arbeit und Forderungszahlung übernimmt, auf der Grundlage, dass die Parteien sich darauf einigen, den Umfang des Arbeitgebers ausdrücklich oder stillschweigend zu ändern, um die zusätzlichen Arbeiten zu bezahlen. Während ich also diesen Beitrag damit begann, dass ich die Frage prüfen würde, ob der Auftragnehmer Anspruch auf zusätzliches Geld für eine Variante in Ermangelung einer Unterweisung hat, sollte vielleicht zunächst eine etwas andere Frage gestellt werden: Studenten haben Anspruch auf Unterricht über beworbene Kursinhalte. [57] [58] Die Institutionen haben das Recht, die Erfassung des bezeichneten Kursmaterials durch Lehrkräfte[59][60][61][62] zu verlangen, und Dozenten und Studenten sind im Allgemeinen geschützt, wenn sie sich an die Lehrplanrichtlinien halten. [54] [55] Wenn der ursprüngliche Arbeitsumfang aufgrund der Baumethodik, die Einsparungen im Vertrag zeigt, nicht erfolgt ist, berechtigt dann der Arbeitgeber zu den Kosteneinsparungen? Es gab keine Anweisung, sich zu ändern.